6. Schritt: Herzenswandlung – Wie Aram seine Drogensucht überwand

6. Schritt: Herzenswandlung

GRUNDSATZ: Werden Sie uneingeschränkt bereit, alle Ihre Charakterschwächen von Gott entfernen zu lassen.

Nach der rigorosen emotionalen und geistigen Reinigung beim 4. und 5. Schritt waren die meisten von uns erstaunt über die Wandlung, die in uns stattgefunden hatte. Wir beteten eifriger, machten uns mehr Gedanken über die heiligen Schriften und führten unser Tagebuch konsequenter. Indem wir zur Abendmahlsversammlung gingen, bereiteten wir uns darauf vor, heilige Bündnisse einzugehen und zu halten.

Beim 5. Schritt trafen sich viele von uns mit ihrem Bischof und erhofften sich Hilfe durch die Umkehr. Bei den meisten von uns war es dann so, dass sie weniger intensiv und nicht mehr so häufig von ihrer Sucht in Versuchung geführt wurden. Einige von uns waren schon von ihrer Sucht befreit. Da sich unser Verhalten und unser Leben drastisch geändert hatten, fragten sich einige von uns, warum wir überhaupt noch weitere Schritte benötigten.

Mit der Zeit merkten wir jedoch, dass durch unsere Enthaltsamkeit unsere Charakterschwächen deutlicher zutage traten, vor allem für uns selbst. Wir versuchten unsere negativen Gedanken und Gefühle in den Griff zu bekommen, doch sie traten immer wieder auf, bedrängten uns und bedrohten unser neues Leben, in dem wir enthaltsam und in der Kirche aktiv waren. Diejenigen, die die geistige Komponente bei der Genesung verstanden, hielten uns vor Augen, dass der Herr uns noch mehr segnen wollte, auch wenn die äußerlichen Veränderungen in unserem Leben schon wunderbar waren. Unsere Freunde machten uns klar: Wenn wir nicht nur unser Suchtverhalten meiden, sondern auch tatsächlich den Wunsch verlieren wollen, es wieder aufzunehmen, mussten wir eine Wandlung im Herzen erfahren. Ziel des 6. Schritts ist es, diese Wandlung im Herzen oder diesen Wunsch zu bewirken.

Sie fragen sich vielleicht verzweifelt, wie das funktionieren soll, oder können sich nicht einmal vorstellen, wie man damit anfängt. Lassen Sie sich von diesen Gefühlen nicht entmutigen. Der 6. Schritt kann, wie schon der 4. und 5. Schritt, unglaublich schwierig erscheinen. Auch wenn es vielleicht schmerzlich ist: Sie müssen einsehen, wie wir damals auch, dass das Erkennen und Bekennen von Charakterschwächen beim 4. und 5. Schritt nicht automatisch bedeutet, dass man auch bereit ist, sie abzulegen. Möglicherweise stellen Sie fest, dass Sie immer noch genauso wie früher auf Stressfaktoren im Alltag reagieren – jetzt, da Sie sich von Ihrer Sucht gelöst haben, vielleicht sogar noch heftiger.

Die größte Demütigung ist wohl die Einsicht, dass man noch immer den auf Stolz beruhenden Wunsch hegt, sich ohne die Hilfe Gottes zu ändern. Der 6. Schritt bedeutet, dass man Gott alles übergibt, was noch an Stolz und Eigensinn übrig ist. Ebenso wie der 1. und 2. Schritt erfordert auch der 6. Schritt, dass Sie sich demütigen und einsehen, dass Sie die erlösende und verändernde Macht Christi benötigen. Schließlich gab sein Sühnopfer Ihnen schon die Kraft, die bisherigen Schritte zu gehen. Der 6. Schritt bildet da keine Ausnahme.

Wenn Sie bei Jesus Christus Hilfe suchen, indem Sie diesen Schritt gehen, werden Sie nicht enttäuscht werden. Wenn Sie ihm vertrauen und die nötige Geduld für Ihre Genesung aufbringen, werden Sie erleben, wie Ihr Stolz allmählich der Demut weicht. Christus wird geduldig warten, bis Sie es leid sind, sich allein ändern zu wollen, da das ja erfolglos bleibt. Sobald Sie sich ihm zuwenden, werden Sie erneut spüren, wie liebevoll und wirksam er sich für Sie einsetzt. Sie werden sich nicht länger sträuben, alte Verhaltensmuster loszulassen, sondern stattdessen aufgeschlossen sein für die sanften Anregungen, die der Heilige Geist Ihnen für eine bessere Lebensweise gibt. Ihre Angst davor, sich zu ändern, wird schwinden, wenn Sie erkennen, dass der Herr weiß, welche Mühe und harte Arbeit dies erfordert.

Wenn dieser Prozess, durch den Sie zu Christus kommen, auch Ihr Innerstes erfasst hat, werden Sie erleben, dass an die Stelle der falschen Auffassungen, die negative Gedanken und Gefühle schürten, allmählich die Wahrheit tritt. Sie werden immer stärker, wenn Sie sich weiterhin mit dem Wort Gottes befassen und darüber nachdenken, wie Sie es in Ihrem Leben anwenden können. Der Herr wird Ihnen durch das Zeugnis anderer Menschen deutlich machen, dass Sie durchaus seine heilende Macht erleben können. Der Hang, andere für den eigenen Charakter verantwortlich zu machen oder eine Herzenswandlung als vernunftwidrig abzulehnen, weicht dem Wunsch, dem Herrn Rechenschaft abzulegen und sich seinem Willen zu fügen. Der Herr hat durch den Propheten Ezechiel verkündet: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch.“ (Ezechiel 36:26.)

Der Herr möchte Sie damit segnen, dass sich Ihre Einstellung ändert und Sie mit ihm eins werden in Herz und Sinn, so wie er mit dem Vater eins ist. Er möchte Sie aus Ihrer Isolation von Gott dem Vater befreien – der Isolation, die die Ängste auslöste, die zu Ihrer Sucht beitrugen. Er möchte, dass das Sühnopfer in Ihrem Leben – hier und jetzt – wirksam wird.

Wenn Sie auf die Einflüsterungen des Geistes hören und beim Heiland Befreiung suchen – nicht nur von der Sucht, sondern auch von Charakterschwächen –, können Sie sicher sein, dass eine neue Einstellung, ein neuer Charakter aus Ihrem willigen Herzen erwachsen wird. Der wachsende Wunsch, von Gott geheiligt zu werden, wird Sie für einen Wandel Ihrer Wesensart bereit machen. Eine der besten Beschreibungen dieses Vorgangs stammt von Präsident Ezra Taft Benson:

„Der Herr wirkt von innen nach außen. Die Welt wirkt von außen nach innen. Die Welt will die Menschen aus den Elendsvierteln holen. Christus holt das Elend aus den Menschen, und dann lassen sie die Elendsviertel von alleine hinter sich. Die Welt will den Menschen formen, indem sie seine Umwelt ändert. Christus ändert den Menschen, und dieser ändert dann seine Umwelt. Die Welt möchte das Verhalten des Menschen formen, Christus aber kann das Wesen des Menschen ändern. …

Mögen wir die Überzeugung haben, dass Jesus der Messias ist, mögen wir ihm folgen, uns um seinetwillen ändern, uns von ihm führen lassen, in ihm verzehrt werden und von neuem geboren werden.“ (Herbst-Generalkonferenz 1985.)

 


Umsetzung

Werden Sie gewillt, zuzulassen, dass der Heiland Ihr Herz wandelt; werden Sie Teil der Gemeinschaft Christi, indem Sie die Sonntagsschule und die Frauenhilfsvereinigung oder die Priestertumsversammlung besuchen

Nur wenige von uns begriffen bei der Taufe, dass wahre Bekehrung das ganze Leben dauert. Präsident Marion G. Romney von der Ersten Präsidentschaft hat dies jedoch ganz deutlich erklärt:

„Wer sich wirklich und vollständig bekehrt hat, kennt kein Verlangen mehr nach dem, was dem Evangelium Jesu Christi zuwider läuft. Vielmehr liebt er Gott und ist fest und unerschütterlich entschlossen, seine Gebote zu halten.“ (Gebietskonferenz in Guatemala 1977.)

Während Sie das Wunder der voranschreitenden Genesung erleben – zuerst von dem zerstörerischen Suchtverhalten und dann von Charakterschwächen – erleben Sie auch wahre Bekehrung. Sie werden zu sich kommen, Sie werden in sich gehen, so, wie der verlorene Sohn in sich ging (siehe Lukas 15:17). Sie werden langsam erkennen, dass es nicht ausreicht, nur zu sich zu kommen, um in das Reich des himmlischen Vaters zurückzukehren: Sie müssen sich erheben und Jesus Christus erlauben, Ihr Erlöser zu sein.

Wenn Sie Gott Ihr Herz übergeben und an Demut zunehmen, festigt sich Ihr Entschluss, nicht in alte Verhaltensweisen zurückzufallen. Wenn Sie von den Fesseln der Vergangenheit befreit sind, werden Sie sich unter den Mitgliedern der Kirche immer wohler fühlen. Sie werden den Wunsch haben, zurückzukehren, als Kind Gottes mit den anderen zusammen zu sein und als vollwertiges Mitglied zu den Schafen der Herde des Herrn zu zählen (siehe 1 Nephi 22:24–26; Mosia 27:25,26; Mosia 29:20; Helaman 3:35).

 

Seien Sie willens, sich zu ändern, damit Ihre Unzulänglichkeiten durch die Macht Gottes entfernt werden können

Worin auch immer Ihre Sucht bestand – Alkohol, Drogen, Spielsucht, Pornografie, selbstzerstörerische Essgewohnheiten, Kaufsucht oder eine andere Verhaltensweise oder Substanz, die für Ihr Bedürfnis steht, vor dem Stress oder den Schwierigkeiten des Lebens davonzulaufen und sich zu verstecken –, Sie können erkennen, dass das alles in Ihrem Kopf und Ihrem Herzen seinen Anfang genommen hat. Dort nimmt auch Ihre Genesung ihren Anfang. Wenn Sie dann gewillt sind, Veränderungen zuzulassen, indem Sie zu Christus kommen, erleben Sie, dass er die Macht hat, Sie zu heilen.

Mit dem 6. Schritt wird Ihre Verpflichtung, sich von der Sucht fernzuhalten, noch vertieft, und zwar durch die immer inniger werdende Beziehung zu unserem Erlöser Jesus Christus und dem Vater, der ihn gesandt hat. Sie entscheiden sich dafür, von ernsthaftem Sinn zu sein, wie der junge Prophet Mormon (siehe Mormon 1:15). Sie sehen immer mehr ein, dass Gott Ihnen wahrhaftig alles bedeuten muss, damit er Sie von Ihren Schwächen heilen kann, seien es nun Gedanken, Worte oder Taten.

 


Studieren und Verstehen

Die folgenden Schriftstellen und Aussagen von Führern der Kirche können Ihnen beim 6. Schritt helfen. Denken Sie über diese Schriftstellen und Fragen nach, befassen Sie sich damit und halten Sie Ihre Gedanken dazu schriftlich fest.

 

Alle Sünden aufgeben

„Der König [sprach]: … Was soll ich tun, dass ich aus Gott geboren werde und dieser schlechte Geist mir aus der Brust gerissen werde und ich seinen Geist empfange, damit ich mit Freude erfüllt werde. … Ich will alles hergeben, was ich besitze, … damit ich diese große Freude empfangen kann. … Der König [beugte sich] auf seinen Knien vor dem Herrn nieder; ja, er streckte sich sogar auf die Erde nieder und schrie mächtig, nämlich:

O Gott, … ich werde alle meine Sünden aufgeben, um dich zu erkennen und damit ich von den Toten auferweckt und am letzten Tag errettet werde.“ (Alma 22:15,17,18.)

  • Lesen Sie sich Alma 22:15,17,18 noch einmal genau durch. Welche Hindernisse, also auch Einstellungen oder Gefühle, halten Sie davon ab, „alle [Ihre] Sünden“ aufzugeben und den Geist Gottes umfassender zu empfangen?

 

Demut lernen

„Wenn Menschen zu mir kommen, so zeige ich ihnen ihre Schwäche. Ich gebe den Menschen Schwäche, damit sie demütig seien; und meine Gnade ist ausreichend für alle Menschen, die sich vor mir demütigen; denn wenn sie sich vor mir demütigen und Glauben an mich haben, dann werde ich Schwaches für sie stark werden lassen.“ (Ether 12:27.)

  • Da wir sterblich und nicht vollkommen sind, sind wir alle vielen verschiedenen Schwächen unterworfen. In diesem Vers erklärt uns der Herr, warum er es zulässt, dass wir die Erfahrungen des Erdenlebens machen und mit solchen Schwächen zu kämpfen haben: Er möchte uns helfen, demütig zu werden. Beachten Sie jedoch, dass wir uns ganz bewusst demütigen müssen. Inwiefern werden Sie demütig, wenn Sie den 6. Schritt gehen?

  • Schreiben Sie einige Ihrer Charakterschwächen auf und schreiben Sie die Stärken daneben, die daraus werden könnten, wenn Sie zu Christus kommen.

 

Zur Gemeinschaft in der Kirche gehören

„Daher beuge ich meine Knie vor dem Vater, nach dessen Namen jedes Geschlecht im Himmel und auf der Erde benannt wird, und bitte, er möge euch aufgrund des Reichtums seiner Herrlichkeit schenken, dass ihr in eurem Innern durch seinen Geist an Kraft und Stärke zunehmt.

Durch den Glauben wohne Christus in eurem Herzen. In der Liebe verwurzelt und auf sie gegründet, sollt ihr zusammen mit allen Heiligen dazu fähig sein, die Länge und Breite, die Höhe und Tiefe zu ermessen und die Liebe Christi zu verstehen, die alle Erkenntnis übersteigt. So werdet ihr mehr und mehr von der ganzen Fülle Gottes erfüllt.“ (Epheser 3:14-19.)

  • Wenn Sie den Namen Christi auf sich nehmen und durch seinen Geist gestärkt werden, beginnen Sie, sich mit den Heiligen zu identifizieren – mit Brüdern und Schwestern, die sich taufen ließen und dadurch Teil seiner Familie auf Erden wurden (siehe Mosia 5:7). Warum wollten Sie noch lieber und aktiver zur Gemeinschaft des Priestertums, der Frauenhilfsvereinigung und der Sonntagsschule gehören, als Sie die anderen Mitglieder besser kennenlernten?

 

Erlösung

„Der natürliche Mensch ist ein Feind Gottes und ist es seit dem Fall Adams gewesen und wird es für immer und immer sein, wenn er nicht den Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgibt und den natürlichen Menschen ablegt und durch das Sühnopfer Christi, des Herrn, ein Heiliger wird und so wird wie ein Kind, fügsam, sanftmütig, demütig, geduldig, voll von Liebe.“ (Mosia 3:19.)

  • Viele von uns werden bei der Taufe nur dem Namen nach Heilige und ringen danach unser Leben lang darum, den „natürlichen Menschen“ abzulegen und die in diesem Vers genannten Eigenschaften zu entwickeln. Wie hat dieses Ringen Sie darauf vorbereitet, einzusehen, dass Sie nur durch das Sühnopfer Jesu Christi erlöst werden können, nämlich indem Sie mit Jesus Christus und dem Vater eins werden?

 

Zu Christus kommen

„Ganz gleich, woher die Schwierigkeit kommt und wie Sie zur Linderung kommen – sei es durch einen qualifizierten Therapeuten, Arzt, Priestertumsführer, Freund, durch die Eltern oder sonstige liebe Menschen –, ganz gleich, wie man beginnt, diese Quellen werden niemals eine umfassende Antwort bieten. Letzten Endes erfährt man Heilung durch den Glauben an Jesus Christus und an seine Lehren, durch ein reuiges Herz und einen zerknirschten Geist und Gehorsam gegenüber seinen Geboten.“ (Richard G. Scott, Der Stern, Juli 1994, Seite 8.)

  • Elder Richard G. Scott vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt, wie groß die Unterstützung und wie stark die Gemeinschaft auch sein mag – selbst in einer Selbsthilfegruppe oder einer Gemeinde der Kirche –, sie kann Sie nicht erretten. Auch wenn andere Menschen Sie auf Ihrem Weg unterstützen und hilfreich zur Seite stehen, letztlich müssen Sie zu Christus kommen. Schreiben Sie auf, wie Ihr Weg zur Genesung begann.

  • Wer war hat Ihnen geholfen, auf den Weg zur Umkehr und Genesung zu gelangen? Wie hat das Beispiel dieser Menschen Sie zum Heiland hingeführt?

  • Was haben Sie über den Erlöser gelernt, was sich auf Ihren Wunsch oder Ihre Fähigkeit, Ihr Verhalten zu ändern, ausgewirkt hat?

 

Geduld während der Heilung

„Siehe, ihr seid kleine Kinder, und ihr könnt jetzt noch nicht alles ertragen; ihr müsst in der Gnade und der Erkenntnis der Wahrheit wachsen.

Fürchtet euch nicht, kleine Kinder, denn ihr seid mein, und ich habe die Welt überwunden …

und keiner von denen, die mein Vater mir gegeben hat, wird verlorengehen.“ (LuB 50:40-42.)

  • Manchmal werden wir ungeduldig und entmutigt, weil unsere Genesung noch nicht abgeschlossen ist. Diese Verse zeigen, wie viel Geduld der Erlöser und der himmlische Vater mit uns „kleinen Kindern“ haben. Beziehen Sie diese Verse auf sich; schreiben Sie sie so auf, dass sie sich an Sie persönlich richten.

  • Wie können Sie durch die Verheißungen in dieser Schriftstelle gestärkt werden, wenn Sie entmutigt sind?

 

Hilfe vom Herrn

„Nachdem ihr auf diesen engen und schmalen Pfad gelangt seid, möchte ich fragen, ob alles getan ist? Siehe, ich sage euch: Nein; denn ihr seid nur durch das Wort von Christus, mit unerschütterlichem Glauben an ihn so weit gekommen und habt euch ganz auf die Verdienste dessen verlassen, der mächtig ist zu erretten.

Darum müsst ihr mit Beständigkeit in Christus vorwärtsstreben, erfüllt vom vollkommenen Glanz der Hoffnung und von Liebe zu Gott und zu allen Menschen. Wenn ihr darum vorwärtsstrebt und euch am Wort von Christus weidet und bis ans Ende ausharrt, siehe, so spricht der Vater: Ihr werdet ewiges Leben haben.“ (2 Nephi 31:19,20.)

  • Überlegen Sie und schreiben Sie auf, wie der Herr Ihnen hilft, auf dem engen und schmalen Pfad voranzukommen. Wie hilft Ihnen Ihre wachsende Liebe zu Gott und Ihren Mitmenschen, der Sucht zu entsagen, enthaltsam zu bleiben und wieder auf das ewige Leben hoffen zu können?