8. Schritt: Vergebung – Wie Larry seine Drogensucht überwand

8. Schritt: Nach Vergebung trachten

GRUNDSATZ: Machen Sie eine Liste aller Personen, denen Sie Schaden zugefügt haben, und werden Sie gewillt, bei ihnen Wiedergutmachung zu leisten.

Vor unserem Heilungsprozess war unser Lebensstil durch das Suchtverhalten wie ein Tornado, der voll zerstörerischer Energie über unsere Beziehungen hereinbrach und viele Trümmer hinterließ. Mit dem 8. Schritt konnten wir einen Plan aufstellen, wie wir die Trümmer beseitigen und alles, was noch zu retten war, wieder aufbauen konnten. Als wir beim 7. Schritt die heilende Kraft der Barmherzigkeit unseres Erlösers spürten, wollten wir unbedingt auf andere zugehen und zerbrochene Beziehungen wieder kitten. Wir stellten jedoch fest: Wenn man impulsiv handelt und sich keine Zeit für ein Gebet und vielleicht auch für einen Rat von einer Vertrauensperson, beispielsweise einem Bischof oder einem anderen Priestertumsführer, nimmt, kann sich das ebenso nachteilig auf die Wiedergutmachung auswirken, wie wenn man gar keine Wiedergutmachung leisten würde. Der 8. Schritt sicherte uns dagegen ab, andere zu verletzen, wenn wir dann beim 9. Schritt Kontakt mit ihnen aufnahmen.

Ehe wir eine Beziehung wieder aufbauen konnten, mussten wir zuerst feststellen, welche Beziehungen nicht mehr in Ordnung waren. Wir begannen damit, die Namen derer aufzuschreiben, die wir verletzt hatten. Doch viele von uns konnten diese Personen nicht aufschreiben, ohne dass uns der Groll denen gegenüber, die uns verletzt hatten, verunsicherte. Voller Aufrichtigkeit gestanden wir unsere negativen Gefühle dem Herrn. Daraufhin zeigte er uns, dass wir vor der gleichen Entscheidung standen, wie der Mann im Gleichnis, der auch anderen vergeben musste, als ihm all seine Schulden erlassen worden waren. Es war, als ob der Herr zu uns sagte: „Deine ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich so angefleht hast. Hättest nicht auch du mit jenem … Erbarmen haben müssen, so wie ich mit dir Erbarmen hatte?“ (Matthäus 18:32,33.)

Wenn Sie vor diesem Problem stehen, müssen Sie vielleicht dasselbe tun wie viele von uns. Bevor Sie eine Liste von Personen anfertigen, die Sie um Verzeihung bitten müssen, schreiben Sie zuerst diejenigen Personen auf, denen Sie vergeben müssen. Seien Sie nicht überrascht, wenn manche Namen auf beiden Listen auftauchen. Nicht selten geraten Menschen in einen Teufelskreis, in dem sie sich gegenseitig verletzen. Um diesen Kreislauf aus gegenseitigem Groll zu durchbrechen, muss ein Beteiligter zur Vergebung bereit sein.

Um in den Vergebungsprozess hineinzufinden, erwies es sich für uns einmal mehr als unbezahlbar, unsere Gedanken aufzuschreiben. Neben den Namen derjenigen, denen wir vergeben mussten, schrieben wir auf, wie wir uns damals fühlten, als das geschah, was uns so verletzte. Ebenso hielten wir die Gefühle fest, mit denen wir noch immer zu kämpfen hatten. Diese Liste half uns, in unseren Gebeten konkret auf unsere Probleme einzugehen und mit dem himmlischen Vater über all unsere unverarbeiteten Gefühle zu sprechen. Wir baten um die Gnade Christi, die uns helfen sollte, anderen die gleiche Barmherzigkeit entgegenzubringen, die wir von ihm erfahren. Wenn wir Personen auf unserer Liste fanden, bei denen uns das Vergeben besonders schwer fiel, nahmen wir den Rat unseres Erretters an, beteten für ihr Wohlergehen und um all die Segnungen für ihr Leben, die wir uns für uns selbst wünschten (siehe Matthäus 5:44).

Als wir um Hilfe dafür baten, anderen vergeben zu können, kamen wir uns anfangs dabei zwar unaufrichtig vor, aber schließlich wurden wir von so großem Mitgefühl erfüllt, dass es schon an ein Wunder grenzte. Selbst in äußerst schwierigen Situationen wurden Menschen, die diesen Weg gegangen sind, mit einer Vergebungsbereitschaft gesegnet, die weit darüber hinausging, wozu sie sonst in der Lage waren.

Eine Schwester verbrachte mehrere Wochen damit, ihre Kindheitserlebnisse niederzuschreiben und für ihren Vater zu beten, der sie missbraucht hatte. Mit Freude gibt sie Zeugnis davon, dass der Erretter sie von ihren negativen und schmerzlichen Gefühlen, die sie ihrem Vater gegenüber empfand, befreit hat. Als wir unseren Groll entsprechend gründlich und intensiv durchleuchteten und ihn dann vor dem Herrn bekannten, stellten wir fest, dass wir nicht länger Opfer derjenigen waren, die uns verletzt hatten. Als wir uns erst einmal aufrichtig darum bemüht hatten, von den Verletzungen frei zu werden, die man uns zugefügt hatte, konnten wir schließlich auch unsere Liste der Personen fertigstellen, von denen wir Vergebung erhofften.

Wenn Sie so weit gekommen sind und mit Ihrer Liste anfangen, sollten Sie um Führung vom Herrn beten. Diese Richtlinien können Ihnen helfen. Fragen Sie sich: „Gibt es Personen in meinem Leben – momentan oder in der Vergangenheit –, in deren Gegenwart ich mich befangen, unbehaglich oder beschämt fühle?“ Schreiben Sie deren Namen auf und widerstehen Sie der Versuchung, Ihre Gefühle zu rechtfertigen oder Ihre negative Handlungsweise ihnen gegenüber zu entschuldigen. Schreiben Sie natürlich auch diejenigen auf, die Sie absichtlich verletzten, und auch diejenigen, die Sie nicht verletzen wollten. Notieren Sie auch diejenigen, die bereits verstorben sind oder von denen Sie nicht wissen, wie Sie Kontakt mit ihnen aufnehmen sollen. Mit diesen besonderen Fällen befassen Sie sich beim 9. Schritt. Jetzt konzentrieren Sie sich beim Durcharbeiten des 8. Schrittes zunächst einmal darauf, dass Sie fest und unbeugsam aufrichtig bleiben wollen.

Um gründlich vorzugehen, überlegen Sie auch, wo Sie andere dadurch verletzt haben, dass Sie etwas nur nachlässig taten oder es sogar völlig unterließen. Lassen Sie auch Kleinigkeiten nicht außer Acht. Überlegen Sie ganz aufrichtig, welchen Schaden Sie anderen zugefügt haben, als Sie sich noch Ihrer Sucht hingaben, selbst wenn Sie ihnen gegenüber nicht aggressiv aufgetreten sind. Geben Sie zu, dass Sie Angehörige und Freunde verletzt haben, indem Sie sich unverantwortlich, reizbar, kritisch, ungeduldig und unehrlich verhielten. Forschen Sie nach großen wie kleinen Zwischenfällen, durch die Sie die Last eines anderen noch erschwerten, die jemanden traurig machten oder für den Betroffenen eine Herausforderung darstellten. Erinnern Sie sich an Lügen, die Sie erzählt, oder an Versprechen, die Sie gebrochen haben. Überlegen Sie, wie Sie Menschen manipuliert oder benutzt haben. Schreiben Sie die Namen all jener auf, die davon betroffen waren. Vielleicht kann Ihnen die im 4. Schritt erstellte Inventur hierbei nützlich sein.

Nachdem Sie die Namen all der Personen aufgeschrieben haben, denen Sie jemals wehtaten, fügen Sie schließlich noch einen weiteren Namen hinzu: Ihren eigenen. Als Sie Ihrer Sucht nachgaben, fügten Sie sich selbst genau wie den anderen Schaden zu.

Während Sie am 8. Schritt arbeiten, bedenken Sie, dass es dabei nicht darum geht, jemandem Schuld zuzuweisen – weder Ihnen noch anderen, die auf Ihrer Liste stehen. Der Herr wird die Schuld und die Scham, die Sie so belasten, von Ihnen nehmen, wenn Sie noch einmal ganz aufrichtig über die Probleme in Ihren Beziehungen nachdenken und daran, was Sie dazu beigetragen haben. Wenn es Ihr Wunsch ist, Wiedergutmachung zu leisten, dann werden Sie mit der friedevollen Gewissheit gesegnet, dass der himmlische Vater mit Ihren Bemühungen zufrieden ist. Mithilfe dieses Schrittes können Sie tun, was dafür erforderlich ist, dass der Erlöser Sie von Ihrer Vergangenheit befreien kann. Wenn Sie dazu gewillt sind, sind Sie bereit, den 9. Schritt zu gehen.

 


Umsetzung

Vergeben Sie sich selbst und anderen; listen Sie alle auf, die von Ihnen eventuell gekränkt oder verletzt wurden

Beim 8. Schritt werden Sie erleben, wie Sie auf erstaunliche Weise eine neue Einstellung zu sich selbst, zu anderen und zum Leben gewinnen. Sie möchten dann lieber etwas dafür tun, dass es in der Welt friedlicher zugeht, anstatt zu Spannungen und negativen Gefühlen beizutragen. Sie sind bereit, andere nicht mehr ungerechtfertigt zu verurteilen. Sie sind auch bereit, nicht mehr nach Fehlern bei anderen zu suchen, weder nach gegenwärtigen noch nach solchen in der Vergangenheit. Sie sind bereit, nicht länger Ihr eigenes Verhalten herunterzuspielen und Ausflüchte zu finden. Sie sind bereit, eine weitere gründliche Inventur vorzunehmen: Dieses Mal geht es um Menschen, die von Ihnen verletzt wurden.

Selbst wenn Sie jetzt schon der Gedanke daran erschreckt, sich mit den Menschen zu treffen, die auf Ihrer Liste stehen, wenn die richtige Gelegenheit kommt, so können Sie doch den Wunsch dazu entwickeln. Sie können sich innerlich darauf einstellen, alles in Ihrer Macht Stehende zu tun, um bei diesen Menschen Wiedergutmachung zu leisten. Sie können Ihren Glauben in den Herrn setzen, anstatt in Angst davor zu leben, was Menschen womöglich tun könnten. Beim 8. Schritt können Sie den Wunsch entwickeln, Ihr Leben an Grundsätzen auszurichten anstatt es in Scham und Angst zu verbringen.

 

Trachten Sie nach der Gabe der Nächstenliebe; beten Sie für andere

Seit tausenden Jahren haben Menschen Paulus’ großartige Predigt über die Nächstenliebe gelesen und versucht, ihr Leben danach auszurichten. Viele haben sich um Nächstenliebe bemüht, häufig aber kläglich dabei versagt.

Die Aufzeichnungen des Propheten Mormon erklären genau, was Nächstenliebe ist und wie man sie erlangen kann. Er bezeichnete Nächstenliebe als „die reine Christusliebe“ und lehrte, dass der himmlische Vater sie all denen gibt, die „mit der ganzen Kraft des Herzens zum Vater“ beten und „die wahre Nachfolger seines Sohnes Jesus Christus sind“ (Moroni 7:47,48).

Nächstenliebe ist eine Gabe, die wir erhalten, wenn wir lernen, Jesus Christus nachzufolgen, und wenn wir ihn von ganzem Herzen, mit ganzem Sinn und ganzer Seele lieben. Wenn wir mit dieser reinen Liebe erfüllt sind, die von ihm kommt und die wir für ihn empfinden, werden wir feststellen, dass wir andere genauso lieben können, wie er uns liebt. Wir werden befähigt, anderen ihre Fehler zu vergeben und unsere Fehler wiedergutzumachen.

Als Vorbereitung auf die Wiedergutmachung empfanden viele von uns die folgende Übung als sehr hilfreich. Denken Sie an jemanden, für den Sie negative Gefühle hegen. Knien Sie sich zwei Wochen lang jeden Tag hin und beten Sie für den Betreffenden. Schreiben Sie auf, wie sich Ihre Gedanken und Gefühle dieser Person gegenüber verändern (siehe Matthäus 22:37,38; 1 Korinther 13; 1 Johannes 4:19; Moroni 7:44-48).

 


Studieren und Verstehen

Die folgenden Schriftstellen und Aussagen von Führern der Kirche können Ihnen beim 8. Schritt helfen. Denken Sie über diese Schriftstellen und Fragen nach, befassen Sie sich damit und halten Sie Ihre Gedanken dazu schriftlich fest.

 

Friedliche Nachfolger Christi

„Darum möchte ich zu euch sprechen, die ihr von der Kirche seid, die ihr die friedlichen Nachfolger Christi seid und die ihr genügend Hoffnung erlangt habt, durch die ihr in die Ruhe des Herrn eingehen könnt, von dieser Zeit an, bis ihr bei ihm im Himmel ausruhen werdet.

Und nun, meine Brüder, beurteile ich euch so wegen eures friedlichen Wandels unter den Menschenkindern.“ (Moroni 7:3,4.)

  • Mit den ersten sieben Schritten begannen Sie den Prozess, ein friedlicher Nachfolger Christi zu werden. Wenn Sie mit dem Herrn in Frieden leben, sind Sie eher bereit, mit anderen in Frieden zu leben. Was müssen Sie noch unternehmen, um mit Ihren Mitmenschen in Frieden zu leben?

  • Schreiben Sie etwas darüber, dass es klug ist, die Schritte der Reihe nach durchzuarbeiten.

 

Die vollkommene Liebe des Herrn

„Furcht gibt es in der Liebe nicht, sondern die vollkommene Liebe vertreibt die Furcht. Denn die Furcht rechnet mit Strafe, und wer sich fürchtet, dessen Liebe ist nicht vollendet. Wir wollen [Gott] lieben, weil er uns zuerst geliebt hat.“ (1 Johannes 4:18,19.)

  • Der Wunsch nach Wiedergutmachung kann Angst machen, wenn Sie sich darauf konzentrieren, alles perfekt machen zu wollen. Wie kann Ihr Vertrauen in die vollkommene Liebe des Herrn für Sie und diejenigen, nach deren Vergebung Sie trachten, Ihren Entschluss stärken, Wiedergutmachung zu leisten, wo immer dies möglich ist?

 

Auf andere zugehen

„Richtet nicht, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden. Verurteilt nicht, dann werdet auch ihr nicht verurteilt werden. Erlasst einander die Schuld, dann wird auch euch die Schuld erlassen werden.

Gebt, dann wird auch euch gegeben werden. In reichem, vollem, gehäuftem, überfließendem Maß wird man euch beschenken; denn nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird auch euch zugeteilt werden.“ (Lukas 6:37,38.)

  • Selbst wenn Sie befürchten, bestimmte Menschen könnten Ihre Bemühungen um Versöhnung ablehnen, so sollte diese Angst Sie auf keinen Fall davon abhalten, sie auf Ihre Liste zu schreiben und sich darauf vorzubereiten, auf sie zuzugehen. Was Sie dadurch gewinnen, überwiegt weitaus den Schmerz, den Sie jetzt noch empfinden. Denken Sie über diese Verse nach und schreiben Sie darüber, wie man gesegnet wird, wenn man zur Wiedergutmachung bereit ist.

„Je näher wir unserem himmlischen Vater kommen, umso mehr sind wir bereit, für Seelen, die zugrunde gehen, Mitgefühl zu empfinden; wir möchten sie auf unsere Schultern nehmen und ihre Sünden hinter uns werfen. … Wenn ihr wollt, dass Gott barmherzig zu euch ist, dann seid zueinander barmherzig!“ (Joseph Smith, History of the Church, 5:24).

  • Ohne Jesus Christus sind wir alle unvollkommene Seelen, die zugrunde gehen. Wenn Sie den 8. Schritt gehen, bereiten Sie sich als eine Seele, die zugrunde geht, darauf vor, gegenüber einer anderen Seele, die zugrunde geht, Wiedergutmachung zu leisten. Inwiefern hilft es Ihnen, das zu wissen?

 

Vergeben und andere um Vergebung bitten

„Da trat Petrus zu ihm und fragte: Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben, wenn er sich gegen mich versündigt? Siebenmal? Jesus sagte zu ihm: Nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal.“ (Matthäus 18:21,22.)

  • Es ist einfacher, einen einzigen Fehler zu vergeben oder aber dafür um Vergebung zu bitten, als wenn man einander bei längerdauernden Konflikten vielfach gegenseitig gekränkt hat. Denken Sie über Beziehungen nach, gegenwärtige wie vergangene, in denen es zu solchen mehrfachen Kränkungen gekommen ist, die noch vergeben werden müssen. Wie können Sie Stärke empfangen, um zu vergeben und um Vergebung zu erlangen?

  • Inwiefern ist Jesus Christus das größte Beispiel für Vergebungsbereitschaft? Denken Sie über seine Bereitschaft nach, Ihnen dabei zu helfen, anderen zu vergeben.

„Ich [sage] euch: Ihr sollt einander vergeben; denn wer seinem Bruder dessen Verfehlungen nicht vergibt, der steht schuldig vor dem Herrn; denn auf ihm verbleibt die größere Sünde. Ich, der Herr, vergebe, wem ich vergeben will, aber von euch wird verlangt, dass ihr allen Menschen vergebt.“ (LuB 64:9,10.)

  • Jesus lehrte, anderen nicht zu vergeben sei eine größere Sünde als die eigentliche Übertretung oder Verfehlung. Inwiefern weist jemand, der sich weigert, sich selbst oder jemand anders zu vergeben, damit auch das Sühnopfer des Heilands zurück?

  • Inwiefern können Groll und Verbitterung Ihnen in körperlicher, emotionaler und geistiger Hinsicht schaden?

 

Den Kreislauf von Verbitterung und Übertretung durchbrechen

„Nichts ist mehr dazu angetan, die Menschen dahin zu bringen, dass sie der Sünde entsagen, als dass man sie bei der Hand nimmt und sich mit Zartgefühl um sie sorgt. Wenn jemand mir nur ein klein wenig Freundlichkeit und Liebe erzeigt – oh, was für eine Macht hat das dann über mein Gemüt; wohingegen das Gegenteil nur dazu führt, dass alle unschönen Gefühle hervorgeholt werden und das Gemüt niedergedrückt wird.“ (Lehren des Propheten Joseph Smith, Seite 245.)

  • Der Prophet Joseph Smith beschreibt, wie Freundlichkeit zu Umkehr und Vergebung führen können. Überlegen Sie, ob Sie bereit sind, derjenige zu sein, der den Kreislauf von Verbitterung und Übertretung durchbricht. Schreiben Sie Ihre Gedanken nieder.

  • Denken Sie an Menschen, die freundlich zu Ihnen waren und Ihnen Liebe entgegengebracht haben. Inwiefern hat die Handlungsweise dieser Menschen Sie dazu inspiriert und motiviert, Ihr Verhalten zu verändern?

  • Denken Sie über die Beziehungen in Ihrem bisherigen Leben nach, in denen es Probleme gibt oder gab. Was könnte sich an diesen Beziehungen ändern, wenn Sie liebevoll und freundlich auf andere Menschen zugingen?